Filialen & Öffnungszeiten
Kundenservice

Die Zukunft ist grün Neue Mode: Marken der Zukunft

Lassen Sie sich von den Geschichten der Pioniere im Bereich nachhaltiger Modekollektionen inspirieren und entdecken Sie, wie kleine Initiativen wie 1/Off Paris, The Spinning Closet, A Beautiful Mess und Xupes zu ernsthaften Unternehmen wurden, die in Sachen Nachhaltige Mode den Ton angeben und einen Unterschied in der Modewelt bewirken.

Die neue Mode ist kein Trend

Die neueste Mode ist Nachhaltigkeit. Kein vorübergehender Trend, sondern eine dauerhafte, innovative Sicht auf Mode und wie wir damit umgehen. Zum Beispiel: nicht kaufen, sondern mieten. Werfen Sie alte Kleidung nicht weg, sondern reparieren Sie sie. Oder ändern Sie alte Lieblingsstücke in neue Kreationen, wenn Sie sich an ihnen satt gesehen haben. Eine andere Möglichkeit: alte Mode verkaufen oder recyceln. Auf diese Weise setzen wir Rohstoffe und Materialien effizienter ein und reduzieren gemeinsam die Auswirkungen der Modebranche auf die Umwelt. Und das Tolle ist: Diese neue Mode steht allen gut.

Die Geschichte von A Beautiful Mess

Mit A Beautiful Mess will Naz Kawan die Modebranche nachhaltiger machen und gleichzeitig die Talente von geflüchteten Schneidern nutzen. Im Atelier in Amsterdam erhalten Schneider mit einem Flüchtlingshintergrund ein Re-Start Programm und stellen unter anderem Produkte für Patta, Google und Danielle Cathari her.

"Ich habe vor vier Jahren die zirkulären wirtschaftlichen Herausforderungen in der Modebranche untersucht. Repair, reuse und redesign sind zu wichtigen Begriffen in der Modebranche geworden. Unter den Flüchtlingen, die in den letzten Jahren in die Niederlande gekommen sind, gibt es viele Menschen mit Kenntnissen im Schneiderhandwerk und zwanzig bis dreißig Jahren Erfahrung. Ich wollte dieses Talent nutzen und gründete zusammen mit Fleur Bakker das Atelier Makerspace, in dem Menschen einen Neuanfang machen können. Bisher haben wir in einem Jahr 25 Schneidern einen Ort geben können, an dem sie ihr Talent wieder einsetzen.

„Wir produzieren Mode aus Restchargen oder recycelten Materialien. Ich denke, es wäre schön, wenn wir eines Tages neue Produkte nur aus überschüssigen Textilien herstellen könnten. Unser Ziel ist es, so nachhaltig wie möglich zu produzieren. Da sich unser Atelier in den Niederlanden befindet, können Unternehmen problemlos Teil des Produktionsprozesses sein und das Wissen unserer Schneider nutzen. Es ist eher eine Co-Creation als ein Auftrag. Und weil wir lokal produzieren, braucht niemand ins Ausland zu fliegen, wodurch wir auch zur Nachhaltigkeit beitragen.“

„Meine Mission ist es, die Textilindustrie in die Niederlande zurückzubringen, wo Schneider in der Modebranche ein faires Gehalt verdienen und wir nachhaltiger produzieren können. Das ist ein komplizierter Prozess. Vor fünfzig Jahren gab es in Amsterdam noch Hunderte von Ateliers, heute wurden fast alle Produktionsprozesse in billigere Länder verlagert. Das - von Refugee Company unterstützte - Re-Start Programm von A Beautiful Mess hilft Menschen, sich wieder aufzurichten. Wir schaffen ein sicheres Umfeld, in dem Menschen Teil der Gesellschaft werden. Es geht bei A Beautiful Mess um viel mehr als nur um Mode. Es geht um Gleichstellung und darum, die Talente der Fachleute, die unsere Kleidung in der Modebranche herstellen, wieder schätzen zu lernen."

Die Geschichte von Xupes

Die Luxus Second-Hand Boutique Xupes verkauft special items unter anderem von Rolex, Chanel, Hermès und Cartier und bietet ein Höchstmaß an Service und Qualität.

„Vor zehn Jahren haben wir begonnen, second-hand Luxusartikel zu verkaufen. Wir konzentrieren uns auf High-End Marken, die ein Leben lang halten und über Generationen in der Familie bleiben."

„Wir versuchen, das Image von Second-Hand so zu verändern, dass es bald ebenso selbstverständlich ist, eine gebrauchte Rolex-Uhr oder Chanel-Tasche zu kaufen wie eine neue. Dabei spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Vertrauen und Qualität sind natürlich sehr wichtig. Mit unserem Service versuchen wir, das Niveau von Modehäusern zu erreichen - wir hoffen, damit Menschen anzusprechen, die normalerweise nicht an gebrauchten Produkten interessiert sind. Sie wollen die Garantie, dass sie, wenn sie viel Geld für etwas Besonderes ausgeben, in jeder Hinsicht ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis erhalten. Deshalb bietet Xupes Premium-Service.“

„Der Kauf eines besonderen Produkts muss ein einzigartiges Erlebnis sein. Deshalb wählen wir den Standort, die Umgebung, die Einrichtung und das Personal unserer Boutiquen sorgfältig aus.“

„Die Idee, dass ein Luxusprodukt per se neu sein muss, ist überholt. Wir leben in einer Zeit, in der wir Produkte wertschätzen müssen, die bereits gefertigt worden sind. Bei Xupes versuchen wir, den Wert gebrauchter Produkte zu erhalten. Das sind alles Dinge, die du dein ganzes Leben lang behalten willst. Wir konkurrieren nicht mit Modehäusern, sondern ergänzen sie. Wenn jemand eine gebrauchte Hermès kauft, muss keine neue hergestellt werden. Das spart Energie und Rohstoffe. Die Marken selbst profitieren auch von einer gewissen Knappheit.“

„In den letzten Jahren haben wir eine deutliche Veränderung im Denken festgestellt, zu der wir hoffentlich beitragen können. Dass wir nicht immer etwas Neues machen müssen. Wir sehen das als sehr positive Entwicklung.“

Die Geschichte von 1/Off Paris

Trotz eines anderen Hintergrunds in der Mode hatten Renée van Wijngaarden und Xuan-Thu Nguyen den gleichen Traum. Die Liebe zum High-End Vintage brachte sie zusammen, und 2019 gründeten sie das Modelabel 1/Off Paris, um in ihrem Atelier alten Designerstücken ein neues Leben zu geben.

Xuan-Thu: „Als Couture-Designer war ich schockiert über die Menge an schönen Stücken, die übrig bleiben und zerstört werden. Ich muss etwas damit anfangen, dachte ich. Dann traf ich Renée. Wie ich hat sie eine Vorliebe für Vintage-Design. Gemeinsam haben wir 1/Off Paris entwickelt, wo wir besondere Designerstücke wiederentdecken.“

Renée: „Wir geben den Stücken ein Twist, indem wir die besondersten Details hervorheben. Zum Beispiel drehen wir einen Burberry-Trenchcoat von innen nach außen. Es ist Upcycling, ein derzeit gängiges Modekonzept, bei dem Materialien wiederverwendet und dadurch wieder wertvoll gemacht werden. Wir tun dies mit Respekt vor dem Kleidungsstück, wir zerschneiden es nicht komplett und lassen die authentischen Details intakt.“

Xuan-Thu: „Genau wie bei der Couture muss in einem Stück viel Liebe sein. Auf diese Weise nähern wir uns auch einem solchen Vintage-Stück an. Wir entdecken das Besondere daran und entwickeln dann ein neues, modernes Design.“

Renée: „Wir hoffen, dass 1/Off die Leute auch dazu bringt, über den Modekonsum und die aktuelle Modebranche nachzudenken. Dass wir zeigen, dass man in ein schönes Stück investieren und es wertschätzen muss, und nicht einfach wegwerfen. Dass man, wenn man es satt hat, nachdenkt, was man damit machen und wie man ihm wieder ein neues Leben geben könnte. Das macht auch deine Garderobe wertvoller.“

Xuan-Thu: „Es ist eine Lebenseinstellung. Es ist viel mehr möglich, als man denken. Wir wollen nicht nur schöne Dinge machen, wir hoffen auch, Menschen zu inspirieren. Ich liebe es zu sehen, dass Leute, die normalerweise kein Vintage tragen würden, durch von 1/Off entdecken, dass es sehr geschmackvoll sein kann. Wir appellieren an eine völlig neue Zielgruppe, damit wir mit dieser wichtigen Botschaft noch mehr Menschen erreichen können.“

Renée: „Viele junge Menschen fühlen sich von unserer Marke angezogen. Sie sehen diese Welt anders, wollen es anders machen. Wir sind stolz, ein Teil davon zu sein. Neue Wege, mit Mode umzugehen, sich gegenseitig zu inspirieren, zu motivieren. Das ist die Zukunft.“

Die Geschichte von Spinning Closet

Spinning Closet vermietet Designerkleider von Modehäusern wie Stella McCartney, Alexander McQueen und Valentino. Ceyla Ruypers (35) gründete das Unternehmen mit der Geschäftspartnerin Lilia Planjyan, als sie feststellte, dass die Menschen nach anderen Wegen suchen, Mode zu konsumieren. So entstand die Idee einer gemeinsamen High-End Garderobe.

„Spinning Closet ist letztes Jahr live gegangen, vor nicht allzu langer Zeit. Wir haben sofort begeisterte Reaktionen und viel Aufmerksamkeit in den Medien erhalten. Ich denke das Timing war richtig. Glücklicherweise geht es uns allen mehr um Nachhaltigkeit und wir wollen Schritte in diese Richtung unternehmen. Nicht nur Unternehmen, sondern auch der Verbraucher.

Wir sind neugierig darauf, andere Formen der Mode zu konsumieren. Eine Freundin aus San Francisco erzählte vor zwei Jahren, dass sie regelmäßig Kleidung von Rent the Runway, einem Bekleidungsverleih in den USA, ausleiht. Das Konzept einer gemeinsamen Garderobe hat mich und meine Geschäftspartnerin Lilia sofort angesprochen. So kam ich auf die Idee. Kurz darauf begann ich eine Marktforschung zu Bekleidungsverleihkonzepten in den Niederlanden.

Eines der ersten Projekte nach dem Launch war eine Zusammenarbeit mit dem Young Patrons Circle von Nationale Opera & Ballet Amsterdam für ihre jährliche Gala. Die Mitglieder erhielten eine E-Mail über Spinning Closet, und so begann der Ball gut zu rollen.

Wir merken, dass Mundpropaganda für uns sehr wichtig ist. Wir glauben an die Sharing Economy. Patrice Louvet, CEO von Ralph Lauren, sagte in einem inspirierenden Vortrag auf dem World Economic Forum, dass der Schrank der Zukunft anders aussehen wird. Ein Drittel wird neue Kleidung sein, die Sie wirklich besitzen, ein Drittel Second-Hand und ein Drittel Rentals. In Zukunft geht es weniger um Eigentum als vielmehr um Sharing.

Sie müssen Ihre Kleidung nicht besitzen. Sie können jedes Mal einen anderen, neuen Look tragen, ohne ihn kaufen zu müssen. Auf diese Weise wird ein Überkonsum verhindert und wir sorgen dafür, dass der Fußabdruck des Verbrauchers im Modebereich reduziert wird. Es muss anders werden, wir müssen unseren Globus wertschätzen.“

Entdecken Sie Die neue, grüne Mode

Diese neue Mode wird mit Respekt für Menschen, Tieren und/oder Umwelt hergestellt. Entdecken Sie die Damen- und Herren-Modekollektion und geben Sie Ihrer Garderobe ein nachhaltiges Update.